Schütze-Sohlentechnik
Richtige Auswahl macht den Unterschied

DUO-SOFT-AKTIV (Gummi/PUR)

Das patentierte Sohlensystem verbindet die guten Eigenschaften von Gummi (Nitrilkautschuk) und PUR (Polyurethan) Sohlen. Die Gummi-PUR Sohle ist eine Verbindung der technisch und physikalisch hervorragenden Eigenschaften. Das Ergebnis ist eine hochwertige und universell einsetzbare Sohle für Sicherheitsschuhe.

Bild

SOFT-STEP PRO (2-Schichten TPU/PUR)

Die TPU/PUR Sohle ist im Bereich von Sicherheitsschuhen eine sehr verbreitete Sohle. Eine Laufsohle aus kompaktem TPU und eine Zwischensohle aus geschäumtem, weichem Polyurethan unterstreicht die sehr guten Trageeigenschaften der Modellreihen von SCHÜTZE-SCHUHE.

Bild

DUO-SOFT-GRIP (Gummi/PUR)

Das Profil, das Material und das Design der Dachdecker Gummi-PUR-GRIP Sohle sind eine Entwicklung, die den hohen Ansprüchen bei Arbeiten auf dem Dach, insbesondere der Rutschsicherheit, gerecht werden. Scharfkantiges Stollenprofil, abriebfester Nitrilkautschuk, Flexibilität und geringes Gewicht zeichnen diese Sohle aus. Eine spezielle Entwicklung für die neue Generation der Dachdeckerschuhe.

Bild

DUO-SOFT-ASPHALT (Gummi/PUR)

Diese Gummi-PUR Sohle ist eine Verbindung der technischen und physikalischen hervorragenden Eigenschaften der Nitrilkautschuk-Sohlenschale mit den sehr guten Trageeigenschaften der Polyurthan-Zwischensohle. Durch eine zusätzliche hohe Wärmeisolierung ist diese Sohle für dauerhaftes Arbeiten auf heißen Flächen (140 - 150°C) optimal. Kein Profil und glatte Seitenflächen machen diese Sohle zur optimalen Lösung für Teerbauschuhe/Asphaltschuhe.

Bild

Y-Protector
Eine Innovation für ihre Gesundheit

Der menschliche Fuß besteht aus 28 Knochen. 16 Zehenknochen, 5 Mittelfußknochen sowie 7 Knochen der Fußwurzel. Mittelfußknochen und Fußwurzel sind mit straffen Bändern verbunden und im Gegensatz zu den Zehen, nicht beweglich.

1. LANGES STEHEN
Werden die Bänder durch langes Stehen, hohes Gewicht oder genetisch bedingter Schwäche stark beansprucht, beginnt sich das Fußlängsgewölbe zu senken und es entsteht der Senk- und in Folge der Plattfuß mit allen unangenehmen Auswirkungen auf das gesamte Gesundheitsbild des Menschen. Der Y-Protector bildet durch die Versteifung eine Brücke vom Fersenbein bis zum Ballen und schützt so den
Fuß vor dem Durchbrechen des Fußlängsgewölbes.

2. SICHERES GEHEN
Beim Gehen auf unebenem Untergrund und schiefen Flächen, wenn der Fuß in alle Richtungen verbogen wird, schützt der Y-Protector die Fußwurzel vor zu hohen Verwindungsbelastungen und Deformationen und verhindert Fußschmerzen wie brennende Fußsohlen und Muskel- und Sehnenschmerzen in den Waden.

3. STABILER AUFTRITT
Durch den Y-Protector wird beim Auftreten die Stabilität erhöht, ohne die besonderen Dämpfungseigenschaften der Sohle zu beeinträchtigen. Durch die optimale Verteilung der auftretenden Druck- und Stoßkräfte über den gesamten Fuß wird die Fußmuskulatur entlastet und das Risiko von Verletzungen des Fersenbeines gesenkt.

STÜTZT DAS LÄNGSGEWÖLBE des Fußes und verhindert die Bildung des Senk-, bzw. Plattfußes.

SCHÜTZT VOR DEFORMATIONEN des Fußes auf unebenen Böden und beim Leitersteigen.

ENTLASTET DIE FUSSMUSKULATUR durch bessere Druckverteilung und sicheren und festen Tritt.

Bild
Der Y-Protector wird stabil, zwischen Lauf- und Brandsohle, im weichen PU-KERN eingebettet.
Bild

Smarter Sicherheitsschuh

Bild

ERHÖHTE SICHERHEIT DURCH DIGITALISIERUNG IN DER VERWALTUNG

Im Vordergrund steht die Gefahrenprävention des Menschen. Das bedeutet, dass die PSA den Menschen am Arbeitsplatz vor Gefahren oder Unfällen schützen soll, die weder durch technische noch arbeitsorganisatorische Maßnahmen hätte vermieden werden können. Um die Effizienz von Persönlicher Schutzausrüstung noch zu steigern und um diese nicht analog verwalten bzw. warten zu müssen, muss diese zukünftig digital vernetzt werden.

Die Verwaltung und turnusmäßige Überprüfung von PSA läuft in zahlreichen Unternehmen heute noch immer analog ab. Sicherheitsfachkräfte die sich mit Klemmbrett bewaffnet, handschriftliche Notizen machen und diese anschließend in den Computer übertragen müssen, sind keine Seltenheit. Allein der doppelte Zeitaufwand verdeutlicht, wie ineffizient manuelle Prozesse sein können. Im Zeitalter von Smartphones, Tablets und sonstigen smart Devices sollte es selbstverständlich sein oder zukünftig werden, dass Daten direkt digital erfasst werden.

Die oben beschriebenen Arbeitserleichterungen und die damit verbundene sind aber nur einige Vorteile von vernetzter PSA. Ein ebenso wichtiger Aspekt und somit Mehrwert für die Qualität des Arbeitsschutzes ist die eindeutige elektronische Identifizierung von PSA Produkten: In welchen Unternehmensbereichen ist welche Ausrüstung im Einsatz bzw. darf eingesetzt werden, über welche PSA verfügt der einzelne Mitarbeiter, wann sind Wartungs- und Inspektionsaufgaben zu erfüllen? All diese für die Sicherheitsfachkraft wichtigen Informationen werden in der smarten Arbeitsschutzwelt auf Knopfdruck zur Verfügung stehen.

DIGITALE SICHERHEITSSCHUHE IN DER PRAXIS

In der Praxis könnte das wie folgt aussehen: Arbeitgeber kauft für seinen Mitarbeiter - Herrn Max Mustermann - Sicherheitsschuhe. Das Produktionsdatum, Seriennummer, Herstellername, Norm etc. dieses Sicherheitsschuhs wird auf einem eingebauten RFID-Chip, QR-Code, etc. gespeichert. Die Seriennummer wird Herrn Max Mustermann zugewiesen und in einer Datenbank abgelegt.

Die Sicherheitsfachkraft sieht im Datenbankprofil von Herrn Mustermann jede ihm zugewiesene PSA, mit Produktionsdaten, Schutzfunktionen, Herstellerangaben, Normen, Einsatzgebiete und dergleichen.

Der gesamte Lebenszyklus der PSA von Herrn Mustermann kann mithilfe der digitalen Vernetzung einfach verwaltet und dokumentiert werden: Von der Zuordnung, über Inspektion und Wartung bis zum Austausch. Alle relevanten Daten stehen ständig und ortsunabhängig zum Abruf bereit und können mit zusätzlichen Dateien, wie etwa Bildern oder Textdokumenten ergänzt werden. Auch die rechtlich notwendige Dokumentation, bis hin zum Nachweis von Unterweisungen der Mitarbeiter, befindet sich somit immer auf dem aktuellsten Stand.

AUFGRUND UNSERER PRODUKTIONSMETHODEN KÖNNEN WIR SCHÜTZE-SCHUHE AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SMART MACHEN. SPRECHEN SIE MIT MIR, GERNE UNTERSTÜTZE ICH SIE MIT RAT UND TAT!

ALEXANDER ROITNER
Projektleiter PSA 4.0